Willkommen im Phänomania Erfahrungsfeld

Hier dreht sich alles um die Aktivierung der sinnlichen Wahrnehmung. An über 120 Experimentierstationen im Innen- und Außenbereich können Besucher aller Altersgruppen spielerisch die Welt der Wissenschaften, physikalischen Phänomene und menschlichen Sinne entdecken. Der Besucher erfährt, wie das Auge sieht, das Ohr hört, die Nase riecht, die Haut fühlt und der Körper schwingt.

Den Anfang machte Ende der 60er-Jahre das so genannte „Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne“, eine 
Entwicklung des Essener Pädagogen und Künstlers Hugo Kükelhaus, die erstmals 1967 auf der Weltausstellung in Montreal zu sehen war. Bis Mitte der 90er-Jahre wurde das Erfahrungsfeld – spielerische Stationen zur Entdeckung der eigenen Sinne – an über 60 Orten im In- und Ausland gezeigt. 1996 erhielt das Erfahrungsfeld im denkmalgeschützten Fördermaschinenhaus der Zollverein-Schachtanlage 3/7/10 in Essen eine feste Heimat – und wurde dort ab 2006 um die typischen Experimentierstationen der Phänomania und damit um den Themenbereich der physikalischen Phänomene und Naturwissenschaften ergänzt.

Über 120 Stationen auf 4700 Quadratmetern im Innen- und Außenbereich

Auf 1200 Quadratmetern Innen- und 3500 Quadratmetern Außenfläche bietet sich dem Besucher heute an über 120 Stationen die Möglichkeit zu forschen, zu entdecken und zu staunen. Die interaktive Ausstellung ist ein freizeit- und erlebnispädagogisches Angebot der besonderen Art. Hier können Kinder und Erwachsene jeden Alters auf Entdeckungsreise gehen und lernen, ihre Umwelt bewusst wahrzunehmen. An den Experimentierstationen gilt es, alltägliche Gesetzmäßigkeiten kennenzulernen und zu erforschen.

Das Motto lautet dabei zu jeder Zeit: „Anfassen und Ausprobieren ausdrücklich erwünscht!“